Pfarreirat und Pfarreiversammlung

Die Pfarrei St. Christophorus hat sich, nach der Auflösung des Katholiken- und Kultusvereins (siehe Pfarreigeschichte), am 10. März 2013 neue Strukturen gegeben.

Die von der Pfarreiversammlung an diesem Laetare-Sonntag genehmigten Reglemente

Organisationsreglement der Pfarreiversammlung

Organisationsreglement des Pfarreirats

Pfarreifondsreglement

sind die Grundlage für eine einfache, effiziente und exakt definierte Zusammenarbeit innerhalb der Pfarrei St. Christophorus.

Konstituierende Pfarreiversammlung im März 2013

Pfarreirat

Der Vorstand des Pfarreirats trifft sich monatlich, der Pfarreirat mindestens dreimal im Jahr.

Die Mitglieder des Pfarreirats stehen im Dienste der Pfarrei und haben u.a. die Aufgabe, Anregungen und Wünsche von Pfarreiangehörigen aufzunehmen und zur Sprache zu bringen, eigene Vorschläge mit den Seelsorgern zu besprechen und umzusetzen.
Sie wirken aktiv am Pfarreileben mit, indem sie Pfarreiangelegenheiten vertiefen, Entscheidungen mitverantworten sowie Aktivitäten und freiwillige Einsätze koordinieren.
Sie beraten und entscheiden über strukturelle, bauliche und finanzielle Aufgaben in der Pfarrei und stellen entsprechend Antrag beim Kirchgemeinderat.
Sie beraten und entscheiden mit dem Pfarrer über Fragen und Aufgaben der Pfarrei und unterstützen die Umsetzung der Beschlüsse.
Darüber hinaus vertreten sie wie der Pfarrer und die Kirchgemeinderatsmitglieder die Pfarrei nach aussen und tragen wie alle Getauften die Frohbotschaft Jesu Christi in die Welt.

Pfarreiversammlung

Mindestens einmal im Jahr findet eine Pfarreiversammlung statt.

Diese wählt u.a. die Mitglieder des Pfarreirats, kann Katholikinnen und Katholiken, die ihren Wohnsitz ausserhalb der Pfarrei haben, sich aber in der Pfarrei St. Christophorus engagieren, mit Teilnahme-, Stimm-, aktivem und passivem Wahlrecht ausstatten.
Sie kann auch Christinnen und Christen anderer Konfessionen, die ihren Wohnsitz innerhalb der Pfarrei haben und sich in der Pfarrei engagieren, mit Teilnahme-, Stimm- und aktivem Wahlrecht ausstatten.
Darüber hinaus nimmt sie auch die Tätigkeitsberichte der Pfarreileitung und des Pfarreirats sowie die Jahresrechnung des Pfarreifonds zur Kenntnis.