Sakrament der Versöhnung

Im Sakrament der Versöhnung (Beichte, Busse) stellt sich der Mensch seinen Sünden, übernimmt dafür die Verantwortung und wird wieder neu mit Gott und der Gemeinschaft der Kirche versöhnt. Dabei ergeben sich neue Einblicke und befreiende Perspektiven.

Kathedrale Solothurn

Die heutige Form der Beichte sieht im Wesentlichen so aus: Der/die Beichtende betritt den Beichtstuhl oder das Beichtzimmer und wird vom Priester begrüsst. Er/sie führt mit dem Geistlichen ein Gespräch, in dem er/sie seine Sünden bekennt und bereut und ein Busswwerk als Genugtuung für seine/ihre Sünden übernimmt (z. B. ein Gebet). Der Priester erteilt daraufhin mit folgenden Worten die Lossprechung:

Gott, der barmherzige Vater, hat durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes die Welt mit sich versöhnt und den Heiligen Geist gesandt zur Vergebung der Sünden. Durch den Dienst der Kirche schenke er dir Verzeihung und Frieden. So spreche ich dich los von deinen Sünden im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die jeweiligen Beichtzeiten in unseren sechs Kirchen finden Sie im Pfarrblatt und auf der Homepage. Selbstverständlich ist es auch ausserhalb dieser Zeiten möglich, mit einem Priester ein Beichtgespräch zu führen. Wenn Sie das Sakrament der Beichte empfangen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihr Pfarramt, um einen Termin zu vereinbaren.

Eine weitere Form der Versöhnung ist die Buss-, bzw. Versöhnungsfeier, in der eine gemeinsame Gewissenserforschung in ein von allen gesprochenes Allgemeines Schuldbekenntnis einmündet, das mit einer Bitte um Vergebung abgeschlossen wird.

Im Pastoralraum Oberaargau bieten wir Versöhnungsfeiern in der Fastenzeit und im Advent an. Nach der Feier besteht die Möglichkeit, mit einem Priester ein persönliches Beichtgespräch zu führen.

Jeweils in der Fastenzeit halten wir in Langenthal an einem Sonntagnachmittag auch eine Versöhnungsfeier für Jugendliche und Familien aus dem ganzen Pastoralraum. Nähere Informationen finden Sie im 'pfarrblatt'.

Hinführung zum Sakrament der Versöhnung
Es ist uns wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler, die bei uns den Religionsuntericht besuchen, das Sakrament der Versöhnung als befreiend und froh-machend erleben. Deshalb legen wir Wert auf eine gute Hinführung zu diesem Sakrament. So z.B. in der Pfarrei Wangen a.A.:

  • In der 4. Klasse werden die Schülerinnen und Schüler während eines ganzen Jahres mit dem Projekt 'Versöhnungsweg' an das Sakrament herangeführt und auf ihr erstes Beichtgespräch vorbereitet.
  • Im 6. Schuljahr haben die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit für ein Beichtgespräch.
  • In der Firmvorbereitung der 8. Klasse sind die Jugendlichen dann noch einmal zum persönlichen   Beichtgespräch eingeladen.