Das Sakrament der Busse und der Versöhnung

 

'Die zum Sakrament der Busse hinzutreten, erlangen für die Gott zugefügte Beleidigung von seiner Barmherzigkeit Verzeihung und werden zugleich mit der Kirche wieder versöhnt, die sie durch ihr Sündigen verwundet haben und die zu ihrer Bekehrung durch Liebe, Beispiel und Gebete mitwirkt.' 

                                                                     KKK 1422, LG 11

 

Versöhnung

Gottes grenzenlose Menschlichkeit umfasst auch seine grenzenlose Bereitschaft zum Verzeihen. Diese Bereitschaft Gottes wird für uns zur Quelle, einander ebenfalls zu vergeben und uns zu versöhnen.

Die Beichte führt zur Erneuerung und Vertiefung der Gemeinschaft mit Gott. Seine Vergebung, seinen Trost und sein Aufrichten erfährt der Beichtende als grosse Lebenshilfe. Im Gebet und im Lobpreis dankt er Gott dafür.

In unserer Pfarrei und im Pastoralraum Oberaargau haben Sie zwei  Möglichkeiten, das Sakrament der Versöhnung zu empfangen: Im persönlichen Beichtgespräch (Die Beichtzeiten finden Sie im Pfarrblatt und auf dem Monatsflyer. Sie können via Pfarreisekretariat auch mit dem Pfarrer oder dem Kaplan ein Beichtgespräch abmachen.) und im Anschluss an die gemeinsame Versöhnungsfeier im Advent und in der Fastenzeit. Die Angaben zu diesen Feiern finden Sie ebenfalls im Pfarrblatt und auf dem Monatsflyer.)

 

Siehe auch Pastoralraum - Stationen im Leben