Zur Geschichte der Pfarrei St. Christophorus

Steinmanndli vor St. Christophorus

Anfang des Jahres 1528 führte die Berner Regierung die Reformation ein. Der Kirchenbesitz wurde enteignet und das katholische Leben im Gebiet der heutigen Pfarrei St. Christophorus für fast vierhundert Jahre unterbrochen.

Erst in den Zwanzigerjahren des 20. Jahrhunderts erteilten die Seelsorger von Deitingen — Pfr. Josef Wirz, Oskar Aebi und Georg Trarbach — einigen wenigen katholischen Kindern aus Wangen allmonatlich Religionsunterricht.
Mitte der Dreissigerjahre unterrichtete der Deitinger Pfarrer, der nachmalige Domherr Josef Eggenschwiler, jeden Mittwochnachmittag im Schulhaus von Wangen 25 Kinder. Damals brachte ein 'Extrazug' (bestehend aus einem Benzin-Rangiermotor und einem Personenwagen) jeden Sonntag jeweils etwa 40 Kirchgänger von Wangen in die Nachbargemeinde zum Gottesdienst. Im Mai 1939 wurde auch die röm.-kath. Kirchgemeinde Langenthal gegründet.

Während des 2. Weltkriegs, im Mai 1944, wurde im gemieteten alten Fabriksaal der Firma Fritz Obrecht in Wangen an der Aare die erste Eucharistie in nachreformatorischer Zeit gefeiert.

Auch die Katholiken aus Niederbipp besuchten in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts den Gottesdienst ausserhalb der heutigen Pfarreigrenzen: In der Kapelle in der Klus oder in Oensingen. Da während des Kriegs Franzosenkinder für einen mehrmonatigen Aufenthalt in Niederbipp einquartiert waren, stellten die Gemeindebehörden ein Schulzimmer im Schulhaus Unterdorf (heutiges Gemeindehaus) gratis für den katholischen Gottesdienst zur Verfügung. Dieses Gottesdienstlokal wurde nach dem Wegzug der Kinder weiter genutzt.

Nachdem die Katholikinnen und Katholiken von Wangen und Niederbipp die Möglichkeit hatten, an ihrem jeweiligen Wohnort die hl. Messe zu besuchen, entstanden in kurzer Zeit die beiden Pfarreivereine (02.06.1944: Gründung des Katholikenvereins Wangen, 24.03.1947: Gründung des Kultusvereins Niederbipp-Oberbipp).

Wenige Jahre später erhielt die heutige Pfarrei St. Christophorus mit Pfr. Willy Portmann (1955-1978) und Dr. Franz Wigger (1952-1999) zwei das Pfarreileben über Jahrzehnte prägende Priester. Während Dr. Wigger, der damalige bischöfliche Archivar, sich besonders um den Pfarreiteil Niederbipp kümmerte — und unter anderem die regelmässigen Gottesdienste im Spital Niederbipp einführte — können wir die Amtseinsetzung von Willy Portmann im Januar 1956 als eigentliches Gründungsdatum  unserer heutigen Pfarrei betrachten.
Nachdem am 28. September 1960 an der ao. GV des Katholikenvereins eine Kirchenstiftung gegründet wurde, wurde auch gleich der Kirchenbau beschlossen. 
Durch unzählige 'Bettelpredigten' von Pfr. Portmann und immensen Einsatz der Mitglieder des Katholikenvereins, der Baukommission, des Stiftungsrates und vor allem durch den unermüdlichen Eifer vieler Pfarreiangehöriger wurde in Wangen innert kurzer Zeit die Pfarrkirche St. Christophorus gebaut und am 23. Dezember 1962 von Bischof Franziskus von Streng eingeweiht.

Ähnliches geschah kurz darauf in Niederbipp: Nachdem die röm.-kath. Kirchgemeinde Langenthal am 2. Juli 1968 das Land für den Bau einer Kirche in Niederbipp erwarb, erreichten es Pfarrer, Kultusverein und Baukommission gemeinsam, dass Bischof Anton Hänggi am 18. Juli 1976 die Heiligkreuzkirche einweihen konnte. Auch dieser Bau war nur durch das beispielhafte Engagement vieler Katholikinnen und Katholiken möglich, so wurde zum Beispiel die Inneneinrichtung von Heiligkreuz durch einen Basar am 30. April, 1./2. Mai 1976 finanziert.

Wichtige Impulse u.a. des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) und der Synode 72 haben nicht nur unsere Kirchenbauten, sondern auch das Leben der Pfarrei beeinflusst. In Bezug auf Gottesdienste, Seelsorge, Ökumene, Struktur der Pfarrei, Einsatz der finanziellen Mittel und Unterhalt der Gebäude versuchen wir - eingebunden in das Bistum und die Weltkirche - heute miteinander Kirche zu sein.

Nachdem sich die beiden Pfarreivereine während rund 70 Jahren für die Pfarrei eingesetzt haben, wurden sie an einer letzten ordentlichen Hauptversammlung aufgelöst: Der Kultusverein an der HV vom 5. März 2013, der Katholikenverein an der HV vom 7. März 2013.

Eine in Zusammenhang mit dem Jubiläum 50 Jahre St. Christophorus eingesetzte Arbeitsgruppe hat neue Strukturen für die Pfarrei erarbeitet, die am 10. März 2013 in Kraft gesetzt wurden. Mehr dazu finden Sie auf der Seite des Pfarreirats.

 

 

 

Da die Aufzählung aller ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pfarrei unvollständig bleiben würde, erinnern wir hier stellvertretend an die Pfarrer von St. Christophorus:

Willy Portmann † (1955-1978)

Hans Renggli † (1978-1986)

Gallus Bechtiger † (1986-1993)

Willi Hofstetter (1993-1997)

Alex Luzius Maier (seit 1998)

(Dr. Franz Wigger † , Archivar des Bistums Basel, wirkte von 1952-1999 als Priester in Niederbipp)